15 Marketing-Ideen Roman erfolgreich verkaufen

„Ich habe mein Buch veröffentlicht, aber keiner kauft es.“ 😟

So Ă€hnlich sieht deine jetzige Situation vielleicht aus, wenn du dich nicht so gut mit dem Thema Buchmarketing auskennst. Denn egal ob du Selfpublisher bist, oder bei einem Verlag veröffentlicht hast: In beiden FĂ€llen liegt es an dir, dich um die Werbung fĂŒr deinen Roman zu kĂŒmmern. Erhoffst du dir (wie ich frĂŒher), dass der Verlag die Werbung fĂŒr dich ĂŒbernimmt, wird die anfĂ€ngliche Euphorie schnell verfliegen (sad but true).

 

Im Bestfall hast du die Veröffentlichung noch vor dir und fragst dich, was du bereits heute tun kannst, um das Marketing deines Buches anzukurbeln.

 

Ich habe drei Romane veröffentlicht und mich nahezu ĂŒberhaupt nicht ums Marketing gekĂŒmmert. Seitdem habe ich viel gelernt, ausprobiert und angepasst, um dir heute 15 Marketing-Ideen vorzustellen, mit denen du deinen Roman erfolgreich verkaufen kannst.

1. Buchmarketing auf Social Media

Dass Social Media Plattformen wie Instagram und Facebook eine enorme Hilfe sein können, wenn es um Vermarktung im Allgemeinen geht, dĂŒrfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Das gilt nicht nur fĂŒr die Zeit nach der Veröffentlichung deines Romans, sondern auch davor: Nimm deine potenziellen Leser:innen mit auf die Reise und promote dein Buch noch wĂ€hrend du es schreibst. Wie sieht es hinter den Kulissen aus?

 

Post-Ideen:

 

  • Dein Alltag als Autor:in (Wie sieht dein Schreibtisch aus? Was inspiriert dich? Wo schreibst du am liebsten?).

  • Umfrage zu Namen der Protagonisten: Überlege dir ein paar Optionen und lass deine Follower abstimmen. Auf diese Weise beziehst du sie mit ein, und sie entwickeln Interesse daran, wie es mit den Figuren weitergeht.

  • Teaser Tuesday: Jeden Dienstag postest du ein „HĂ€ppchen“, das die Spannung auf dein Buch schĂŒrt: Zitate, Zeichnungen der Hauptcharaktere, Klappentext, ein Schnipsel des Covers etc. Du könntest das Cover in neun Puzzleteilen veröffentlichen, sodass es ein großes Ganzes in deinem Instagram Feed ergibt.

  • Falls du bereits BĂŒcher veröffentlicht hast, feiere jedes Jahr ihre „Buch-Geburtstage“ đŸ„ł, also das Erscheinungsdatum. Auf diese Weise rufst du deinen Leser:innen BĂŒcher in Erinnerung, die schon lĂ€ngst erschienen sind. Das lĂ€sst sich auch prima mit einem Gewinnspiel verbinden, bei dem man exklusive Sneak Peeks zu deinem kommenden Roman erhĂ€lt.

  • Deine LieblingsbĂŒcher: Stelle BĂŒcher vor, die du aktuell liest bzw. in der Vergangenheit richtig toll fandest. Die Chancen stehen gut, dass du ein Lieblingsgenre hast, das du gern liest und Wem die gleichen BĂŒcher gefallen wie dir, hat womöglich auch Spaß an deinem Roman.

  • Dein Haustier. Klingt platt, ist aber wahr: Haustiere ziehen auf Social Media (fast) immer. Wenn dein vierbeiniger Freund also nicht absolut kamerascheu ist, kannst du das ein oder andere niedliche Foto posten. Vielleicht lĂ€sst sich dein Haustier sogar ĂŒberreden, mit deinem Roman zu posieren?! 😏🐈


Vergiss nicht, in jedem „Werbungs-Post“ zu erwĂ€hnen, wo Interessent:innen dein Buch kaufen können: Amazon, Thalia, Hugendubel, BoD? Als Print oder auch als E-Book? Je einfacher du es den Leuten machst, deinen Roman zu erwerben, umso hĂ€ufiger wirst du dich ĂŒber ein verkauftes Exemplar freuen können.

 

Bei Social Media ist es wichtig, dass du am Ball bleibst und regelmĂ€ĂŸig postest, sonst könntest du dir die ganze Arbeit auch sparen. Grobe Regel: 2 Posts pro Woche und 1 Story pro Tag. Das genĂŒgt, um aktiv zu bleiben, und lĂ€sst sich auch in einen vollen Terminkalender quetschen.

2. Buchmarketing bei Lovelybooks

Auf der Website www.lovelybooks.de kannst du nicht nur als Leser:in neue Lieblingsromane entdecken und bewerten, sondern auch als Autor:in aktiv werden: Mithilfe einer kostenlosen Autorenseite stellst du deine eigenen Romane ein und gibst sie zur öffentlichen Bewertung frei.

Wie du eine Autorenseite beantragst, erfÀhrst du hier.

Um möglichst schnell viele Rezensionen zu erhalten, empfehle ich dir eine Leserunde: Du erstellst ein Gewinnspiel, bei dem du x Exemplare deines Buches (als Print oder E-Book) verlost. Als Einstieg stellst du eine Frage, welche die Teilnehmer:innen beantworten mĂŒssen.

Tipp: Am besten fragst du etwas, anhand dessen du beurteilen kannst, ob der Person dein Roman gefallen könnte, denn natĂŒrlich möchtest du positive Rezensionen sammeln. (Beispiel: „Was ist dir bei einem guten – hier dein Genre einfĂŒgen – wichtig?“) Beschreibst du in deinem Roman hauptsĂ€chlich zwischenmenschliche Beziehungen wie Freundschaft und Liebe, der Leser/die Leserin steht aber auf viele epische Kampfszenen, kann er/sie unter UmstĂ€nden nicht viel mit deinem Roman anfangen und bewertet ihn daher eher schlecht.

HĂ€ufig ist ein Blick auf das Profil deiner Teilnehmer:innen nĂŒtzlich: Dort siehst du, wie viele BĂŒcher derjenige schon rezensiert hat (= VertrauenswĂŒrdigkeit) und ob sie/er eher positive oder negative Rezensionen schreibt. NatĂŒrlich wĂŒnschst du ein ehrliches Feedback zu deinem Roman, und konstruktive Kritik hilft dir, dich als Autor:in weiterzuentwickeln. Aber man möchte ja auch nicht in der Luft zerrissen werden. 😉

Ich empfehle dir, zwanzig bis vierzig Exemplare deines Buches zu verlosen und in der Leserunde darauf hinzuweisen, dass die Rezensionen bei Lovelybooks und Amazon veröffentlicht werden sollen (zwecks Sichtbarkeit). Je mehr positive Bewertungen dein Roman bei Amazon vorweisen kann, umso eher wandert er in den Warenkorb eines Interessenten.  

 

3. Buchmarketing via Website

Zugegeben, wenn du gerade deinen DebĂŒtroman veröffentlichst, erscheint es etwas ĂŒbertrieben, sich gleich eine Website zu erstellen. Aber tatsĂ€chlich ist eine Autorenwebsite nicht dazu gedacht, Leser:innen auf dich aufmerksam zu machen, die bisher gar nicht wissen, dass es dein Buch gibt. Vielmehr ist sie eine Sammelstelle fĂŒr all jene, die von dir gehört haben und nun mehr ĂŒber deinen Roman erfahren möchten.

 

FĂŒr den Anfang reicht ein Onepager, auf dem sich alle wichtigen Infos zu dir und deinem Roman befinden:
 

  • Titel
  • Erscheinungsdatum
  • Format (Print, E-Book)
  • Cover
  • Klappentext
  • Leserstimmen
  • Links zu allen Plattformen, auf denen man dein Buch kaufen kann
  • Autorenbiografie mit Foto von dir
  • kostenlose Leseprobe als PDF-Download
  • Informationen zu weiteren Romanen, an denen du zurzeit arbeitest
  • Kontaktmöglichkeiten (Social Media Account, E-Mail-Adresse etc.)

Eine moderne Website kannst du dir ganz einfach und gĂŒnstig (ca. 10 Euro pro Monat) mithilfe eines Baukasten-Systems wie Jimdo, Strato, Wix oder Ionos erstellen. Gleichzeitig vermittelt sie, dass du das Marketing deines Buches ernst nimmst, was wiederum deine GlaubwĂŒrdigkeit und Nahbarkeit als Autor:in unterstĂŒtzt.


Marketing fĂŒr Selfpublisher

4. Buchmarketing mit Newsletter

In Verbindung mit deiner Autorenwebsite wĂ€re auch ein Newsletter praktisch, aber keine Sorge: Hier geht es nicht darum, wöchentlich Neuigkeiten zu deinem nĂ€chsten Buchprojekt rauszuhauen und deine Abonnent:innen zu ĂŒberfluten. Es ist vollkommen ausreichend, wenn du alle 4-6 Wochen etwas von dir hören lĂ€sst und kleine Anekdoten aus deinem Leben erzĂ€hlst: Was ist dir neulich Lustiges passiert/Was hat dich zum Nachdenken gebracht?

 

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum das deine Leser:innen interessieren sollte, aber genau deshalb abonnieren sie deinen Newsletter: Weil sie die Person hinter den BĂŒchern nĂ€her kennenlernen wollen. Ein weiterer Grund, warum sich jemand fĂŒr deinen Newsletter eintragen möchte, könnte ein kleines Dankeschön in Form einer exklusiven Kurzgeschichte, Leseprobe oder regelmĂ€ĂŸiger Sneak Peeks aus deinem nĂ€chsten Buch sein. Hier kannst du dich kreativ austoben: Über welche Einblicke ins Leben deines Lieblingsautors/deiner Lieblingsautorin wĂŒrdest du dich freuen? Warum hast du zuletzt einen Newsletter abonniert?

 

Vergiss nichts, in jedem Newsletter auf dein zuletzt erschienenes Buch hinzuweisen und einen klaren Call to Action einzubauen, z. B. „Hier bestellen“ oder „Jetzt kaufen“, mit einer Verlinkung zu deiner Produktseite bei Amazon.

 

Werbung fĂŒr dein eigenes Buch zu machen, fĂŒhlt sich am Anfang wahrscheinlich ein wenig seltsam an. Vielleicht machst du dir Sorgen, dass du die Leute nervst. Aber denke immer daran: Du hast niemanden gezwungen, deinen Newsletter zu abonnieren, und wer keine Werbung von dir lesen möchte, kann ihn jederzeit abbestellen. Außerdem hast du viel Zeit und Liebe in dein Buch gesteckt; da erwartet man doch regelrecht von dir, dass du mit ganzer Seele dahinterstehst.


5. Pre-Order Gewinnspiel

Damit ein nagelneues Buch möglichst hoch rankt, also etwa die Chance hat, es in Bestseller-Listen zu schaffen, benötigt es hohe Verkaufszahlen und viele Rezensionen am Erscheinungstag. Am besten funktioniert das durch Vorbestellungen, die in den Wochen davor aufgegeben werden. Aber wie schaffst du es, Leser:innen zu gewinnen, noch BEVOR dein Roman draußen ist und BEVOR er auch nur eine Rezension bekommen hat? Ganz einfach: Mit einem Pre-Order Gewinnspiel.

  1. Veröffentliche einen Teaser-Post, in dem du das Pre-Order Gewinnspiel verkĂŒndest, die Teilnahmebedingungen nennst und erklĂ€rst, worum es in deinem Buch geht (Klappentext). Am besten veranstaltest du das Gewinnspiel nicht zu kurzfristig, sondern gibst deinen Leser:innen sechs bis acht Wochen Zeit, um dein Buch zu lesen.

    Kommuniziere in diesem Post, wÀhrend der kommenden Wochen sowie am Veröffentlichungstag selbst mehrfach das Datum, an dem dein Buch erscheint.

  1. Schreibe gezielt Nutzer:innen an, bei denen du glaubst, ihnen könnte dein Roman gefallen, z. B. weil sie einem bestimmten Verlag folgen, der ausschließlich dein Genre publiziert.

    So könnte ein solches Anschreiben aussehen:

    Hallo (Vorname), hast du Lust, einen (dein Genre)-roman geschenkt zu bekommen? In nur acht Wochen erscheint mein Buch („Titel“). Möchtest du mich mit einer ehrlichen Rezension unterstĂŒtzen? Deine Hilfe wĂŒrde mir sehr viel bedeuten. Wenn du mitmachen magst, bekommst du meinen Roman als kostenloses PDF sowie eine exklusive Szene aus Band 2, die ausschließlich Teilnehmer:innen des Pre-Order Gewinnspiels erhalten.

    Teilnahmebedingungen:

    Du bestellst mein Buch vor und schickst mir einen Screenshot deiner KaufbestÀtigung.

    Am Erscheinungstag (Datum) veröffentlichst du deine ehrliche Meinung zu meinem Buch auf Amazon.

    Wenn du mir helfen möchtest, schicke ich dir das kostenlose PDF sowie die Exklusivszene gleich zu und erinnere dich am Tag der Veröffentlichung mit einer Mail samt Link zum Buch an die Rezension.đŸ€—

    Alles Liebe …

  1. Die Teilnehmer:innen bestellen dein Buch vor und schicken dir einen Screenshot ihrer KaufbestÀtigung. Das ist wichtig, damit du einen Beweis hast, dass die Person dein Buch wirklich vorbestellt hat und teilnahmeberechtigt ist.

  2. Als Dankeschön fĂŒr ihr Interesse sendest du ihnen gleich im Anschluss das kostenlose PDF deines Romans zu, sodass sie ihn schon vor Erscheinen lesen können, sowie eine exklusive Leseprobe, eine Szene aus Band 2 oder eine Spin-Off-Kurzgeschichte, die nur diejenigen erhalten, die am Gewinnspiel teilnehmen.

  3. Am Tag der Erscheinung erinnerst du alle Teilnehmer:innen mit einer Mail an die Rezension. Am besten packst du gleich einen Link zur Produktseite bei Amazon hinein, um ihnen die Bewertung zu erleichtern.

Bitte beachte: Veröffentlichst du dein Buch bei einem Verlag, darfst du es normalerweise nicht kostenlos rausgeben, weder vor noch nach der Erscheinung. Möchtest du trotzdem ein Pre-Order Gewinnspiel veranstalten, erkundige dich zuvor bei deinem Verlag, inwieweit das möglich ist.

 

6. Buchmarketing-Aktion: 100 BĂŒcher, 100 Rezensionen

Wahrscheinlich kennst du das von dir selber: Je mehr (positive) Rezensionen ein Buch hat, umso eher bist du bereit, es zu kaufen. Hat ein Roman dagegen drei 5-Sterne-Berwertungen bei Amazon, geht man meist davon aus, dass da Freunde und Verwandte des Autors ihre Finger im Spiel hatten. 😉

 

Damit dein Buch möglichst viel Feedback abstauben kann, lohnt sich die Aktion „100 BĂŒcher, 100 Rezensionen“, die sich am leichtesten via Social Media durchfĂŒhren lĂ€sst: Du lĂ€sst deine Follower wissen, dass du dein Buch 100 x als PDF verschenkst. Einzige Bedingung: Die Leserin/Der Leser hinterlĂ€sst dir (innerhalb eines von dir gewĂ€hlten Zeitraums) eine ehrliche Rezension bei Amazon und ggf. auf anderen Plattformen, wo man deinen Roman bewerten kann.

 

Das Sammeln von E-Mail-Adressen und der Überblick, wer schon rezensiert hat und wer nicht, kosten dich zwar etwas Zeit und eine Excel-Tabelle, dafĂŒr ist diese Marketing-Maßnahme vollkommen kostenlos fĂŒr dich und bringt dir sehr viel, nĂ€mlich 100 Leserstimmen.

 

Wie schon beim Pre-Order Gewinnspiel gilt es hier zu beachten, dass du – im Falle einer Verlagsveröffentlichung – deinen Roman nicht einfach verschenken darfst. Erkundige dich deshalb am besten bei deinem Verlag oder ĂŒberlege, ob Selfpublishing nicht doch etwas fĂŒr dich wĂ€re. 😜  

7. Die fesselnde Hook

Schreibe eine interessante Hook, die mit nur ein, zwei kurzen SĂ€tzen auf das RĂ€tsel der Geschichte und ihr Genre verweist, ohne zu viel ĂŒber die Story zu verraten:

Geheimnisse lauern hinter den Mauern.

Traue niemals einem Rockstar.

Diese Schule birgt ein tödliches Geheimnis.

Die Hook kannst du in Kombination mit dem Cover auf deiner Website, Social Media und in deinem Newsletter verwenden. Sie ist einer der ersten „AppetithĂ€ppchen“, die potenzielle Leser:innen von deinem Buch bekommen, deshalb solltest du sie so oft wie möglich teilen.

8. Call to Action

Erinnere deine Leser am Ende des Buches, also direkt unter bzw. nach der Danksagung, dir eine Rezension auf Amazon zu hinterlassen und per Social Media mit dir in Kontakt zu bleiben. Gib deine Website-Adresse an und verrate ihnen zwei bis drei GrĂŒnde, warum sie dort vorbeischauen sollten. Vielleicht bietest du eine kostenlose Leseprobe zum nĂ€chsten Band an? Oder sie erhalten ein kleines Geschenk, wenn sie sich fĂŒr deinen Newsletter anmelden? Mach es ihnen so schmackhaft wie möglich! Deine Leser:innen könnten viele andere Dinge mit ihrer Zeit anstellen: Warum sollten sie auf DEINER Website vorbeischauen?

 

NatĂŒrlich wird lange nicht jeder Leser/jede Leserin diesem Call to Action folgen. Aber ein paar eben schon, und jene sind Gold wert, denn durch sie gewinnst du Rezensionen, Follower und Newsletter-Abonnent:innen, die an deinen kĂŒnftigen BĂŒchern interessiert sind. đŸ€—

9. Facebook-Anzeigen schalten

Ich bin ganz ehrlich mit dir: Bislang schalte ich noch keine Anzeigen und bin daher auch keine Expertin auf dem Gebiet. Aber ich weiß von vielen erfolgreichen Selfpublishern, dass dir Ads auf Facebook/Instagram eine enorme Reichweite und hohe Verkaufszahlen einbringen können, sofern sie richtig angewandt werden.

Das muss sich allerdings auch finanziell lohnen. Meine erste Trilogie ist bei einem Verlag erschienen; da verdiene ich ca. 1 Euro pro Exemplar. WĂŒrde ich fĂŒr diese Trilogie Werbeanzeigen schalten, mĂŒsste ich mehr Geld investieren, als ich durch VerkĂ€ufe einnehme – daher war das bisher nichts fĂŒr mich. 😄 Es lohnt sich allerdings durchaus, wenn du dich als Selfpublisher ĂŒber bis zu 70 % Gewinn freuen darfst.

Eine Expertin auf dem Gebiet Facebook-Werbeanzeigen ist Anna-Lena Eckstein. Ihre Tipps zielen hauptsĂ€chlich auf Dienstleister & Coaches ab, jedoch kannst du viele ihrer RatschlĂ€ge (leicht abgewandelt) auf dich und deinen Roman ĂŒbertragen. Schau doch mal bei ihrem Podcast vorbei.

Mein Tipp: Wie gut du deine Zielgruppe kennst, entscheidet spĂ€ter darĂŒber, wie gut deine Anzeigen funktionieren. Wer sind die Menschen, die deinen Roman lieben wĂŒrden, und wo findest du sie auf Social Media? Sei in der Eingrenzung deiner Traumleser:innen jedoch auch nicht zu knausrig:  Mindestens eine Million potenzielle Leser:innen solltest du mit deiner Ad erreichen wollen (umso gĂŒnstiger ist auch der Preis pro Klick).

Du kannst saisonal Werbung schalten, z. B. in der Vorweihnachtszeit, den Sommerferien, Black Friday und wĂ€hrend der Jahreszeit, in der dein Roman spielt – oder aber das ganze Jahr ĂŒber. Ich empfehle dir, zwischen 3-10 Euro pro Tag in deine Anzeige zu investieren. Das ist genug, um viele Leser:innen zu erreichen und den Verkauf stark anzukurbeln – vorausgesetzt natĂŒrlich, deine Anzeige spricht die richtigen Leser:innen an.

Keine Sorge, falls deine Werbung anfangs nicht so durch die Decke geht, wie du es dir erhofft hast. Das ist ganz normal. In diesem Fall hilft es, viel auszuprobieren:

  • Kannst du die Zielgruppe besser definieren vergrĂ¶ĂŸern?

  • Kannst du ein anderes Bild verwenden/die Hook neben dem Buchcover in den Vordergrund stellen?

  • Wie könntest du den Text unterhalb des Posts vielversprechend gestalten?

! Bitte beachte: Bevor du loslegst und Werbeanzeigen schaltest, informiere dich ausfĂŒhrlich, damit du weißt, wie du dein Geld am besten investierst. Meine Tipps diesbezĂŒglich habe ich mir fĂŒr den Hausgebrauch zusammengesammelt, daher sind sie als gefĂ€hrliches Halbwissen und lĂŒckenhaft einzustufen! 🧐 Sie dienen dir lediglich als Denkanstoß, Facebook-Anzeigen in Betracht zu ziehen.

Lektorat Buch Kosten

10. Blogger:innen

Eine kostengĂŒnstige und gleichzeitig wirkungsvolle Marketingstrategie ist es, Kontakt zu Bloggern auf Social Media aufzubauen und zu pflegen. Blogger haben es sich zur Aufgabe gemacht, in ihrer Freizeit BĂŒcher zu lesen, auf ihrem Kanal vorzustellen und zu bewerten. Je mehr Follower sie haben, desto grĂ¶ĂŸer ist die Anzahl potenzieller Leser:innen, die sie fĂŒr dich ansprechen können.

 

Ganz gleich, zu welchem Genre dein Roman zĂ€hlt: Wenn du auf die Suche gehst, wirst du feststellen, dass es viele Blogger gibt, die sich auf dein Genre spezialisiert haben. In jedem Fall ist es wichtig, dass du dir das Profil des jeweiligen Bloggers/der Bloggerin zuvor grĂŒndlich anschaust, um herauszufinden, ob ihr wirklich zusammenpasst.

 

Die meisten „großen“ Blogger:innen sind auf viele Monate ausgebucht. Trotzdem solltest du dich von der Anzahl ihrer Follower nicht abschrecken lassen und lieber mehr als zu wenige Blogger in den Team einladen. Nett fragen kostet nichts. 😉

 

Dein Anschreiben an eine(n) Blogger:in könnte so aussehen:

 

Hallo liebe(r) (Vorname des Bloggers/der Bloggerin),

 

vor einer Weile habe ich deinen Kanal entdeckt und denke, unsere bevorzugten Genres passen prima zusammen. Deshalb frage ich einfach mal:

 

Ich bin (dein Vorname) und veröffentliche am (Datum) meinen DebĂŒtroman (Titel). Er handelt von (hier Plot innerhalb von ein bis zwei aussagekrĂ€ftigen SĂ€tzen einfĂŒgen).

 

Genre: 


Zielgruppe: 


 

Falls du Interesse an einer Kooperation hast bzw. dir das mal genauer anschauen möchtest, wĂŒrde ich mich sehr freuen.

 

Als Teil meines Bloggerteams bekommst du:

  • (Titel) als Taschenbuch oder E-Book zugeschickt
  • Leseproben der FolgebĂ€nde, exklusive Kurzgeschichte etc.

Das wĂŒnsche ich mir von dir:

  • eine ehrliche Rezension als Post auf dem Kanal des Bloggers/der Bloggerin
  • die Rezension bei Amazon am Erscheinungstag (Datum)

 

Ich wĂŒrde mich riesig freuen, wenn du mir helfen möchtest.

 

Alles Liebe 


11. Erhöhe deine regionale Sichtbarkeit

Hast du schon mal daran gedacht, auf die kleine Buchhandlung an der Ecke zuzugehen und ihnen deinen Roman vorzustellen? Oder in der StadtbĂŒcherei nachzufragen, ob du ihnen ein paar Exemplare deines Buches spenden darfst, damit es Leser:innen findet? Womöglich kennst du jemanden, der bei der Stadtzeitung arbeitet, und kannst einen Artikel ĂŒber deinen DebĂŒtroman anstoßen?

 

NatĂŒrlich ist es immer hilfreich, wenn man ein paar persönliche Kontakte hat. Womöglich bist du schon seit deiner Kindheit Stammleser:in in der Bibliothek und kennst die Leute dort gut, oder du kaufst deine BĂŒcher grundsĂ€tzlich lieber bei der netten Dame in der Buchhandlung anstatt online. Frage dich trotzdem vorher: Was hat die Buchhandlung/die BĂŒcherei oder die Zeitung davon, wenn sie meinen Roman aus- bzw. vorstellt? Welche Vorteile eröffnen sich fĂŒr dich, aber auch fĂŒr die Person, die du um Hilfe bittest?

12. Lesungen halten

Hast du deinen Roman erst mal in einer der örtlichen BĂŒchereien untergebracht, erkundige dich, ob du eine Lesung halten darfst. Viele Stadtbibliotheken bieten regelmĂ€ĂŸige Veranstaltungen an, bei denen Autor:innen aus ihren BĂŒchern lesen und sich anschließend mit dem Publikum austauschen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, im Rahmen eines großen Leseabends mitzumachen?! đŸ€“

 

Oder wie wĂ€re es mit einer Lesung auf einer Buchmesse? Wenn du das Talent besitzt, dich zu prĂ€sentieren und ein paar Szenen aus deinem Buch unterhaltsam rĂŒberzubringen, erschaffst du damit ein Erlebnis fĂŒr deine Zuhörer – und generierst neue Leser:innen.

 

Damit möglichst viele Leute kommen, ist es natĂŒrlich auch hier wichtig, im Vorfeld „Werbung“ auf Social Media zu machen, und zwar nicht zu kurzfristig: Lass deine Follower schon zwei bis drei Monate im Voraus wissen, dass und wann und wo du auf der Messe anzutreffen bist, und verweise immer wieder darauf. Glaub mir, es gibt grundsĂ€tzlich jemanden, der bis ganz zum Schluss nichts davon mitbekommen hat. 😉

13. Übersetzung

Womit du definitiv deine Zielgruppe erweiterst, ist eine Übersetzung ins Englische. Praktisch ist es hier, wenn du sehr sicher im Übersetzen bist oder jemanden persönlich kennst, der es ist. Da du noch nicht weißt, wie gut sich dein Roman im englischsprachigen Raum verkauft, wĂ€re es schade, umsonst viel Geld in eine externe Übersetzung gesteckt zu haben. Gleichzeitig sollte dein Buch natĂŒrlich nicht vor Fehlern wimmeln.

14. BookBub

Wenn es eine englische Version deines Romans gibt, hast du die Möglichkeit, deinen Roman bei BookBub listen zu lassen. BookBub.com ist ein unabhĂ€ngiger Dienst, der seinen Nutzer:innen BĂŒcher vorschlĂ€gt, die ihnen gefallen könnten, und sie auf Neuerscheinungen ihrer Lieblingsautor:innen hinweist.  Die Website verkauft keine BĂŒcher, sondern prĂ€sentiert vergĂŒnstigte Angebote bei Amazon Kindle, Apple Books, Barnes and Noble etc.

 

Auch hier kannst du von einem Newsletter und Werbeanzeigen profitieren: Gegen einen Aufpreis nimmt BookBub deinen Roman in seinen Newsletter auf und spielt deine Angebote an seine Abonnent:innen aus. Dein Vorteil: Du musst nichts tun, außer deinen Roman bei BookBub anzumelden. Die Anzeigen im Newsletter ĂŒbernimmt BookBub fĂŒr dich.

15. Sei selbstbewusst!

Das klingt abgedroschen, aber Selbstbewusstsein ist entscheidend dafĂŒr, ob dein Buch ein Erfolg wird oder nicht. Du bist die erste Person, die daran glauben kann – wenn du von Beginn an bezweifelst, dass deine Geschichte gut genug ist, um viele Leser:innen zu begeistern, wie soll sie da Fremde ĂŒberzeugen, die noch nie von dir gehört haben?

 

Glaub mir, ich weiß, wie merkwĂŒrdig man sich vorkommt, wenn man erstmals Werbung fĂŒr das eigene Buch macht. Vielleicht geht es dir wie mir, und du schleppst ein Impostor-Syndrom mit dir herum, das dir stĂ€ndig einredet, dein Buch sei kompletter Mist. Mit diesem Stimmchen im Kopf ist es gar nicht so einfach, auszustrahlen, dass dein Roman geil ist und ihn NATÜRLICH jeder kaufen will. đŸ€Šâ€â™€ïž

 

Was du dagegen tun kannst? Fake it till you make it. Gewöhne dich daran, dass sich Eigenwerbung eine ganze Weile lang nach purem Cringe anfĂŒhlt und du dir wie ein(e) LĂŒgner:in vorkommst. Mach es trotzdem und beiß dich immer wieder durch deine Selbstzweifel durch!

 

Außerdem lohnt es sich, einen Blick auf deine GlaubenssĂ€tze zu werfen (hĂ€ufig wiederkehrende Gedanken, in denen du ĂŒber dich selbst nachdenkst). Vielleicht spuken dir folgende oder Ă€hnliche SĂ€tze durch den Kopf:

Ich bin ein(e) schlechte Autor:in.

Ich bin dumm.

Ich kann nicht verkaufen.

Ich bin nicht gut/talentiert genug.

Ich schreibe nicht, um Geld zu verdienen.

Um negative GlaubenssĂ€tze in positive zu transformieren, muss man ein bisschen Geduld mitbringen, denn natĂŒrlich wird man so was nicht ĂŒber Nacht los. Die gute Nachricht: Wenn du am Ball bleibst und dich tĂ€glich mit deinen neuen, positiven Gedanken ĂŒber dich selbst beschĂ€ftigst, IST es möglich.

Willst du mehr zum Thema GlaubenssĂ€tze transformieren erfahren, schau doch mal bei Chris Bloom vorbei. In seinem Artikel „GlaubenssĂ€tze auflösen“ zeigt er dir in sieben Schritten, wie du negative Gedanken ĂŒber sich selbst transformierst – und dadurch als Autor:in selbstbewusster auftreten kannst.

Teile diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat, und schreib mir
 in die Kommentare, welche Buchmarketing-Strategien du schon ausprobiert hast bzw. noch angehen möchtest.
â˜ș

Verwandte BeitrÀge: