· 

Wie viel kostet ein Lektorat

Oder: Wie du mit einem sehr günstigen Lektorat jahrelange Schreibarbeit ruinieren und Geld zum Fenster hinauswerfen kannst

Nachdem du Monate, vielleicht sogar Jahre in die Arbeit an deinem Roman gesteckt und voller Stolz die letzten Zeilen getippt hast, stellt sich nun die Frage, wie es mit deinem Buch weitergeht. Ganz klar: Du wünschst dir ein Lektorat, denn natürlich erhoffst du dir möglichst große Chancen bei Verlagen, und – ganz unter uns – gegen positive Rezensionen auf amazon hättest du auch nichts. 😜 Du machst dich also online auf die Suche nach einem Lektor und fragst dich sicher: Wie viel kostet eigentlich ein Lektorat? Mit welchem Preis muss ich rechnen? 💸

 

Long story short: Ein Lektorat kannst du schon ab 1 Euro pro Seite haben (inklusive Korrektur!). Allerdings kommen derart billige Angebote meistens mit enormen Nachteilen daher. Damit du am Ende nicht weit mehr hinblättern musst, als du ursprünglich geplant hattest, möchte ich dir heute erklären, was es mit verdächtig günstigen Preisen im Lektorat auf sich hat.

Billige Lektorate: Gewöhnliches zum kleinen Preis

Eine Kollegin meinte neulich: "Irgendwie hab ich das Gefühl, dass sich heutzutage jeder Lektor nennen darf. Sie haben zwei Tage lang einen Kurs besucht und ein Zertifikat bekommen, während wir anderen jahrelang studiert und x Fortbildungen gemacht haben. Der Titel ist am Schluss derselbe." 😕

Leider trifft sie mit dieser Befürchtung ins Schwarze. Da es für den Beruf Lektor weder eine spezielle Ausbildung noch einen Studiengang gibt und man keinerlei Qualifikationen oder Fortbildungen vorzeigen muss, um Lektorate anzubieten, darf sich – streng genommen – jeder Lektor nennen. Mein Vater könnte morgen beschließen, Lektor zu werden. Er dürfte dir auch ein Lektorat verkaufen. Leider weißt du da noch nicht, dass mein Vater schon immer eine Schwäche bezüglich der Kommasetzung hatte und grundsätzlich keine Bücher liest. 😅

 

Damit will ich nicht sagen, dass es online lauter Trickbetrüger*innen gibt, die dir das Geld aus der Tasche ziehen wollen 😈, aber es gibt sehr viele "Lektor*innen", die eigentlich keine sind und die Arbeit an deinem Buch nicht professionell, sondern als Hobby oder zur Aufbesserung ihrer Haushaltskasse betreiben. Um dein Buch mit Expertise zu lektorieren und dich im Schreibprozess zu unterstützen, reicht es aber nicht, ehemalige Deutschlehrerin zu sein und sich mit Rechtschreibung und Grammatik auszukennen. 😜

 

Der Markt ist übersättigt von Lektor*innen und Nicht-Lektor*innen, die sich gegenseitig preislich unterbieten wollen, jeder in der Hoffnung: Wenn ich noch billiger bin als die Konkurrenz, bekomme ich den Auftrag. Dass die geringen Preise jedoch automatisch zu oberflächlicher und mangelhafter Arbeit führen und du nicht nur ein billiges Angebot, sondern ein ebenso billiges Ergebnis zurückerhältst, ist alles andere als fair. 😩

 

Bevor du also beim Lektorat deines Herzensprojektes sparst und einen Lektor für 1-3 Euro pro Normseite engagierst, solltest du zunächst wissen, wie es zu so günstigen Preisen kommt:

4 Gründe, warum jemand ein günstiges Lektorat anbietet:

  1. Derjenige macht das als Hobby. Zu Hause gibt es einen Partner, der die Brötchen verdient, die Kinder sind schon groß, und ohne eine Aufgabe am Nachmittag ist ihm/ihr langweilig.

    Es gibt viele Lektor*innen, die nicht darauf angewiesen sind, von ihrer Tätigkeit zu leben und daher nur einen Obolus dafür verlangen. Sie haben selten Vorerfahrung in der Verlagsbranche oder mit dem Schreiben an sich. Deshalb kann dir ein solches Lektorat auch nicht den gleichen Mehrwert bieten wie das eines ausgebildeten Lektors, der z.B. Literaturwissenschaft oder Germanistik studiert hat, sich regelmäßig fortbildet und über viele Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, die dir und deinem Roman zugutekommt.

  2. Er/Sie hat früher "etwas Sprachliches" gemacht, ist jetzt in Rente und möchte die Haushaltskasse aufbessern

    Das klingt provokant, hat aber folgenden Hintergrund: Ein Lektorat ist nicht das Gleiche wie ein Korrektorat. Ich möchte keiner ehemaligen Deutschlehrerin und keinem Autor absprechen, einen Roman auf Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung korrigieren und ein Topergebnis abliefern zu können. (Ich werde mich hüten, etwas gegen Deutschlehrer*innen zu sagen, denn ohne die wunderbaren Menschen, die ich während meiner Schulzeit kennengelernt habe, wäre ich beruflich jetzt NIRGENDWO. 😅) Das Korrektorat eines Buches zu beherrschen, qualifiziert denjenigen aber dennoch nicht zum Lektor, da schlicht die nötige Ausbildung fehlt.

  3. Die Lektorin/der Lektor steht noch ganz am Anfang: Derjenige hat sich gerade selbstständig gemacht und ist nicht nur unsicher, welche Preise man verlangen darf (und sollte), sondern zweifelt außerdem an der Qualität der eigenen Arbeit. (Wenn man selbstbewusst hinter seiner Leistung steht, würde man sie nicht unter Wert verkaufen.) Um möglichst schnell erste Aufträge an Land zu ziehen (und den Zorn des Kunden gering zu halten, sollte er unzufrieden sein), startet derjenige mit viel zu niedrigen Preisen.

    Nur weil jemand "neu im Geschäft" ist, bedeutet das selbstverständlich nicht, dass sie/er eine schlechte Leistung abliefert! Es kann sein, dass du ein super Lektorat zum kleinen Preis bekommst. Oder du gerätst an einen jungen Lektor, der erst noch in seinen Beruf hineinfinden muss, sich mit Aspekten seiner Aufgabe noch nicht auskennt und sich unter Umständen nicht traut, dein Manuskript zu kritisieren. In diesem Fall kostet dich das Lektorat zwar wenig Geld, jedoch bist du hinterher genauso schlau wie am Anfang. 🙈

  4. Ein weiterer Grund für besonders günstige Lektorate: Die Lektorin/der Lektor bekommt seit einer Weile keine Aufträge mehr und erleidet allmählich existenzielle Not. In ihrer Sorge senken sie die Preise oder nehmen Manuskripte aus Genres an, mit denen sie keinerlei Erfahrung haben. (Würde ich versuchen, ein Lexikon oder ein Fachbuch über Maschinenbau zu lektorieren, würde das in einer saftigen Katastrophe enden, für alle Beteiligten. Vertraut mir niemals technische Fachbücher an, ich bitte euch!! 🥴)

    Bietet ein Lektor seine Leistung für einen geringeren Preis an als bisher, muss er automatisch mehr Aufträge pro Monat bearbeiten, um wenigstens halbwegs daran zu verdienen. Weil der Tag weiterhin nur 24 Stunden hat, müssen also woanders Abstriche gemacht werden. Man arbeitet schneller – und dadurch auch schlampiger. Ein Lektor, der um seine Existenz fürchten muss, hat keine Zeit mehr, sich eingehend mit einem Text oder den Bedürfnissen seines Kunden zu beschäftigen. Das Ergebnis einer solchen Leistung ist unter enormem Druck entstanden und wird daher immer schlechter ausfallen als eines, das auf Freude an der Arbeit und Liebe zum Detail basiert.

Ein gutes Lektorat kostet dich immer weniger als ein vermurkstes

 

   Egal ob bei Produkten oder Dienstleistungen: Lieber kauft man eine wirklich gute Sache einmal als eine mangelhafte Sache mehrmals. Das gilt auch bei Lektoraten, denn was nützt es dir als Autor*in, wenig Geld für das Lektorat deines Romans ausgegeben zu haben, wenn es dir am Schluss nichts gebracht oder dein Manuskript sogar verschlechtert hat? 😟

Häufig war ich die zweite Lektorin, an die sich meine Kund*innen wandten. Mit der Arbeit meiner Vorgänger*innen waren sie aus folgenden Gründen nicht zufrieden:

  • ständige Wortwiederholungen im Text wurden übersehen
  • dem Manuskript war überhaupt nicht anzusehen, dass jemals ein Lektor draufgeschaut hat (Rechtschreib- und Kommafehler in fast jeder Zeile, grobe Logiklücken etc.)
  • der "billige" Lektor hatte plötzlich keine Zeit mehr und musste sich um andere Aufträge kümmern. Die betroffene Autorin wurde mit einer halbfertigen Arbeit sitzengelassen, obwohl sie bereits Geld investiert hatte
  • der Autor wurde vom Lektor geghostet, nachdem er die mangelhafte Arbeit beanstandete. Da der Lektor allerdings keine Website besaß und die einzige Möglichkeit zur Kontaktaufnahme in einer privaten E-Mail-Adresse bestand, bekam der Autor weder eine Erklärung noch eine Entschädigung

 

Wie du siehst, sind günstige Lektorate nicht grundlos so günstig. 😜 In jedem Fall rate ich dir, einen Profi zu suchen, dessen Ausbildung und sonstige Qualifikationen einsehbar sind (als Auflistung auf der Website, in Form von Kundenstimmen und bisherigen Projekten). Das muss selbstverständlich nicht das Teuerste vom Teuren sein! Ich verstehe total, dass man keine Unsummen ins Lektorat seines Buches investieren möchte und/oder kann. Wenn du dich aber dafür entscheidest, dein Buch für einen Verlag oder fürs Selfpublishing vorzubereiten und in dich und dein Herzensprojekt zu investieren, lohnt es sich, dir einen Lektor zu suchen, der sich auskennt und dich weiterbringt. Geld (egal wie viel oder wenig) für etwas auszugeben, das nur an der Oberfläche kratzt, dein Buch verschlimmbessert und am Ende von einem zweiten Lektor gerettet werden muss, wäre schade und Verschwendung. 🤕

 

Wie viel darf ein Lektorat kosten?

 

Grundsätzlich darf ein Lektorat alles kosten – das ist freie Marktwirtschaft. Der Lektor kann dir die Bearbeitung deines Manuskripts für 0 Euro schenken, oder er verlangt 100 oder 200 Euro pro Seite. Dem Preis eines Lektorats sind also keine Grenzen gesetzt. Was du zu zahlen bereit bist, ist natürlich deine Entscheidung. 😉

 

Die breite Masse verkauft sehr günstige Lektorate zwischen 1 und 5 Euro pro Seite. Selbstverständlich kann man für dieses Geld ein Lektorat anbieten und kaufen, daran ist nichts Falsches. Gleichzeitig bekommt man aber eben nur das, was man bezahlt hat.

 

durchschnittlicher Preis = durchschnittliche Leistung = durchschnittliches Ergebnis

 

Wie viel du in ein Lektorat investieren solltest, ist abhängig davon, was du mit deinem Buch erreichen willst. Hast du es nur für dich, deine Familie und Freunde geschrieben, genügt wahrscheinlich ein Korrektorat oder ein herkömmliches, günstiges Lektorat, das nicht ins Detail geht. Planst du aber eine Karriere als Autor und möchtest dein Manuskript an Verlage schicken oder im Selfpublishing veröffentlichen, wäre es reine Zeit- und Geldverschwendung, an der Optimierung deines Buches zu sparen – da dein Roman deine wertvollste Ressource ist. Am Ende eines günstigen Lektorats hast du vielleicht "nur" 1.500 Euro gezahlt, bist aber keinen Schritt weiter. Du bekommst weiterhin Absagen von Verlagen, denn: Dein Buch ist okay, es sind kaum Rechtschreibfehler drin, aber die Geschichte reißt trotzdem niemanden vom Hocker. 😓

Warum dein Roman ein hochwertiges Lektorat wert sein sollte

Du bekommst, was du zu investieren bereit bist. Du kannst deine Haare von der Schwester deiner besten Freundin schneiden lassen oder für 14,90 Euro beim Friseur an der Ecke. Das ist okay. Legst du besonderen Wert auf deine Frisur, möchtest dich gut damit fühlen und einen entspannten Nachmittag verbringen, wo dich dein Friseur mit Prosecco, Cappuccino und einer Kopfmassage verwöhnt, ist dir ein Besuch vielleicht auch 200 oder 300 Euro wert. Weil es nicht nur ein Friseurbesuch ist, sondern ein Event, das man nicht alle Tage erlebt. Egal, wofür du dich entscheidest: Nichts davon ist richtig oder falsch. Wichtig ist, was dir wichtig ist.

 

Was ist es dir wert, dein Buch in die Hände eines Profis zu legen und es nicht nur hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik überarbeitet zurückzuerhalten, sondern ein Werk, das bezüglich Plot, Charaktere, Spannung und Schreibstil gar nicht besser geht?  Dein eigener Roman, den du stolz anderen zeigen und verkaufen kannst? Den deine Leser bei amazon finden, wenn sie deinen Namen googeln? Willst du ein erfolgreiches Buch? Warum nicht einen erfolgreichen Lektor engagieren?

 

Für 5 Euro bekommst du etwas Gewöhnliches. Ich dagegen verstehe mich auf das Besondere. Ich will keine billigen Lektorate verkaufen, an deren Ende ich denke: Tjoa, das ist jetzt zwar besser als vorher, aber wer will das denn lesen? Das ist einer der Gründe, weshalb ich meine Preise mittlerweile ganz klar auf meiner Website kommuniziere und nie davon abweiche: Meine Kunden sehen auf einen Blick, auf welche Leistung sie sich freuen dürfen und mit welchem Preis sie ungefähr rechnen können. Wenn du dir ein professionelles Ergebnis wünschst, das dich und deinen Roman weiterbringt, schätzt du automatisch den Wert kreativer Arbeit. 

 

Gut und günstig: Kann ich beides haben?

 

Selbstverständlich gibt es auch bei mir günstige Varianten. Sprich mich gern darauf an, wenn du dir z.B. kein umfangreiches Lektorat, sondern ein Korrektorat für den kleinen Geldbeutel wünschst. Alles ist machbar. 😊 Frustrierend wird es nur, wenn ein Kunde meine Preise kennt, aber dennoch für die gleiche Leistung einen Freundschaftspreis erhandeln möchte.

 

weniger Honorar = weniger Leistung = weniger Nutzen für dich

 

Fazit: Wünschst du dir etwas (Außer-)Gewöhnliches?

Möchtest du, dass jemand deinen Roman als Hobby und "so nebenbei" lektoriert? Möchtest du nur ein Korrektorat erhalten, aber für ein Lektorat zahlen? Möchtest du mit jemandem zusammenarbeiten, der noch keinerlei Berufserfahrung hat und an deinem Buch übt?

 

Letzten Endes zählt nur eines: Die Frage danach, was dir dein Buch wert ist. Warum hast du es geschrieben? Für deine Familie? Um deinen Kindern und Lesern etwas zu hinterlassen, das noch da ist, wenn du irgendwann nicht mehr bist? Für dich? Oder um etwas Großes zu schaffen (mit dem man angeben kann 😛)? Sollte dir die viele Arbeit und das, was du dir davon erhoffst, nicht einen gewissen Preis wert sein?

 

Sowohl mein Lektorat als auch Deluxe Lektorat sind Premium Angebote, die dir dabei helfen, dir einen Namen als Autor*in zu machen, und deine Chancen, einen Verlag bzw. begeisterte Leser zu finden, stark erhöhen. Das ist nicht billig, weil es einen großen Arbeitsaufwand für mich bedeutet. Das Deluxe Lektorat, bei dem ich dich nicht nur mit meiner Expertise als Lektorin, sondern auch mit meiner Erfahrung als Autorin begleite und dir helfe, deinen Schreibstil mit Wow-Effekt aufzuwerten, ist eine sehr individuelle, persönliche Arbeit, die außer mir kein Lektor und keine Lektorin anbietet. 🤓

 

Wenn dir 70% reichen, weil du das Buch ohnehin nur in dein Regal stellen und das Gefühl möchtest, ein Buch geschrieben zu haben, dann ist ein herkömmliches Lektorat vollkommen ausreichend. Aber wenn du dir 100% wünschst, dann freue ich mich, von dir und deiner Herzensgeschichte zu lesen. 😉

 

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat, und hinterlasse mir gern einen lieben Kommentar mit deinen Gedanken & Erfahrungen zu diesem Thema!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0